Bitte beachten Sie!

Aufgrund der aktuellen Situation mit dem Coronavirus finden bei uns zurzeit keine öffentlichen Veranstaltungen statt!

Neue Publikation zu Absolventen der Universität Dorpat erschienen (Teil 1)

Im Jahrbuch des Bessarabiendeutschen Vereins 2022 (73. Jahrgang) ist ein ausführlicher Aufsatz von unserem wissenschaftlichen Mitarbeiter, Dr. Viktor Krieger, über die ersten bessarabiendeutschen Absolventen der Universität Dorpat erschienen. Der Titel des Aufsatzes lautet: „Siedler-Kolonisten aus Bessarabien an der Universität Dorpat, Teil I“. Darin werden 33 von den insgesamt 47 geplanten Absolventenbiografien – mit Illustrationen, Literatur- und Archivquellenverweisen – vorgestellt.

Die restlichen Biografien, die u. a. ausführliche Analysen der Lebensläufe der bessarabiendeutschen Akademiker enthalten wird, sollen im nächsten Jahrbuch veröffentlicht werden. Der Verfasser und das BKDR danken dem Bessarabiendeutschen Verein für die vielfältige Unterstützung bei der Beschaffung der für den Aufsatz relevanten Informationen. Somit setzen wir die enge Zusammenarbeit mit dieser Organisation fort.

Der Autor wäre für weiterführende Informationen zu den in seinem Artikel erfassten Personen sehr dankbar. Bitte melden Sie sich bei ihm unter der E-Mail: V.Krieger [at] bkdr.de

Krieger, Viktor, „Siedler-Kolonisten aus Bessarabien an der Universität Dorpat, Teil I“, aus: Jahrbuch der Detschen aus Bessarabien, Heimatkalender 2022.

CSU-Stadträte beim BKDR

Andreas Krieglstein, Vorsitzender der CSU-Fraktion im Nürnberger Stadtrat, sowie sein Fraktionskollege Werner Henning waren beim BKDR zu Gast, um aus erster Hand mehr über die vielfältigen Aufgaben und zahlreichen Aktionen und Initiativen des Kulturzentrums zu erfahren.

V. l. n. r.: Werner Henning, Andreas Krieglstein und Waldemar Eisenbraun.

Waldemar Eisenbraun, Geschäftsleiter des BKDR, informierte ausführlich über die zurückliegenden und geplanten Projekte. „Wir wollen Ihre Arbeit und Angebote gerne unterstützen, um die Kultur und Geschichte der Deutschen aus Russland innerhalb der Nürnberger Gesellschaft sichtbarer zu machen.“, so Krieglstein. Demnach wolle er die BKDR-Wanderausstellung „Grundlinien russlanddeutscher Geschichte“ an Schulen vermitteln und halte die BKDR-Stadtführung „Russlanddeutsche Spuren in Nürnberg“ ebenfalls für gut geeignet im Bildungssektor.

Werner Henning berichtete dahingehend über seine eigenen Diktaturerfahrungen in Siebenbürgen, wodurch er große Empathie für die Deutschen aus Russland empfinde. Gerne kommt er weiterhin persönlich zu Veranstaltungen des BKDR.

Wanderausstellung in Langwasser

Für Kurzentschlossene: Noch heute und morgen besteht für Sie die Möglichkeit, sich die BKDR-Wanderausstellung „Einblicke in das religiöse Leben der Russlanddeutschen“ am Kirchort „Zum Guten Hirten“ (Namslauer Str. 9, 90473 Nürnberg) anzusehen.

Der „Gute Hirte“ stellt einen vielseitigen Begegnungsort für alle Menschen in Langwasser und Umgebung dar. Unter anderem nutzt die Nürnberger Tafel e.V. jeden Mittwoch das Pfarrzentrum und Jugendliche sind in den zur Verfügung stehenden Räumen ebenfalls regelmäßig anzutreffen, sodass die aus einem katholischen und einem evangelischen Teil bestehende Wanderausstellung mit russlanddeutscher Thematik einem breiten Publikum zugänglich gemacht wird und allen Interessenten jederzeit offensteht.

Dr. Harald Roth beim BKDR

Vergangene Woche war Dr. Harald Roth (Direktor des Potsdamer „Deutschen Kulturforums östliches Europa“) beim Bayerischen Kulturzentrum der Deutschen aus Russland (BKDR) für ein Kennenlerntreffen in Nürnberg zu Gast.

Kennenlerntreffen beim Bayerischen Kulturzentrum der Deutschen aus Russland (v. l. n. r.): Waldemar Eisenbraun, Harald Roth und Viktor Krieger.

Neben der gegenseitigen Vorstellung beider Institutionen ging es darum, über Möglichkeiten zu sprechen, die eine beständige Zusammenarbeit zwischen dem Deutschen Kulturforum östliches Europa sowie dem BKDR fördern, was unter anderem die Geschichte und Kultur der deutschen Minderheit in Russland und anderen postsowjetischen Staaten betrifft. Erörtert wurden ebenfalls Fragen der Intensivierung des gegenseitigen Informationsaustausches wie bspw. auf den Seiten des Periodikums des Kulturforums, der „KK – Kulturkorrespondenz östliches Europa“.