Bitte beachten Sie!

Aufgrund der aktuellen Situation mit dem Coronavirus finden bei uns zurzeit keine öffentlichen Veranstaltungen statt!

Begegnung, Bildung, Vernetzung – Praxis im Bayerischen Kulturzentrum der Deutschen aus Russland

In der vergangenen Woche hat Stanimir Bugar, verantwortlich für die Bereiche Eventmanagement und PR/Social Media, in der „Osteuropa-Lounge“ der Initiative Perspektive Osteuropa (Universität Passau) einen Vortrag zum Thema „Begegnung, Bildung, Vernetzung – Praxis im Bayerischen Kulturzentrum der Deutschen aus Russland“ gehalten.

Stanimir Bugar vom Bayerischen Kulturzentrum der Deutschen aus Russland.
Weiterlesen

Stadtführung des BKDR in Nürnberg

Die Coronazahlen sind bundesweit rückläufig, wodurch die Hoffnung auf Präsenzveranstaltungen kultureller Art immer größer wird. Aus genau diesem Grund möchten wir auf die vom BKDR konzipierte Stadtführung „Russlanddeutsche Spuren in Nürnberg“ aufmerksam machen. Unsere wissenschaftliche Mitarbeiterin, Prof. Dr. Olga Litzenberger, hat unter anderem aufgrund monatelanger Archivarbeit Zusammenhänge erschlossen, welche die russlanddeutsche Geschichte in Nürnberg spürbar werden lassen.

Welche Spuren haben die Russlanddeutschen in der Geschichte Nürnbergs hinterlassen und wann sind die ersten Deutschen aus Nürnberg nach Russland gegangen? Wie bedeutend war Nürnberg für die Auswanderung der deutschen Kolonisten und welche Rolle spielten der religiöse Glaube sowie die Kirchen für die Deutschen aus Russland hierbei?

Unter Vorbehalt, sofern die geltenden Corona-Verordnungen eine Durchführung dieser Exkursion erlauben, möchten wir Ihnen drei voraussichtliche Termine (Änderungen vorbehalten) anbieten:

Freitag, 30. Juli 2021 um 17 Uhr
Freitag, 27. August 2021 um 17 Uhr
Freitag, 24. September 2021 um 17 Uhr

Weiterlesen

Ein Lagerbrief aus dem Jahr 1944

In der Fortsetzung unserer Beschäftigung mit dem düsteren Kapitel der russlanddeutschen Geschichte – dem 80. Jahrestag des Beginns der Verfolgung und Diskriminierung der „Sowjetbürger deutscher Nationalität“ – publizieren wir mit dem Dokument des Monats „Mai“ einen Brief aus einem Zwangsarbeitslager, den Oskar Schulz am 5. Februar 1944 geschrieben hat. 

Frontbild eines Auszuges des Lagerbriefes von Oskar Schulz (1944).

Oskar Schulz ist am 16. Januar 1927 im deutschen Dorf Heimtal, Wolhynien, geboren. 1935 wurde die Familie dazu gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Sie wurden zunächst auf die Krim ins deutsche Dorf Zürichtal und danach nach Kasachstan gebracht. 

Im Januar 1943 wurde der gerade einmal 16-jährige Oskar zur Zwangsarbeit ins Erdölkombinat „Kasneftkombinat“ ausgehoben, das sich am Kaspischen Meer befand. In einer „Kinderbrigade“ der erst 15- bis 16-jährigen Deutschen musste er schwere Erdarbeiten in den Förderfeldern „Dossor“ und „Makat“ verrichten. Er rettete sich durch eine gelungene Flucht sowie einem zeitweiligen Aufenthalt unter dem Namen eines Russen mit tatarischen Wurzeln. Sein Name während dieser Zeit: Geltzow, Askat.

Weiterlesen

„Identität zwischen allen Stühlen“

Unser wissenschaftlicher Mitarbeiter, Dr. Viktor Krieger, nahm per Videoschalte am Erzählpodium „Identität zwischen allen Stühlen“ teil, das im Rahmen der europäischen Kulturtage in Karlsruhe vom Kulturamt sowie dem Stadtmuseum in Kooperation mit der Landeszentrale für Politische Bildung Baden-Württemberg veranstaltet wurde.

Es ging um persönliche Erfahrungsberichte der anwesenden Russlanddeutschen verschiedener Altersgruppen aus der Stadt Karlsruhe, die ihre Lebenserfahrungen in der einstigen UdSSR bzw. in den GUS-Ländern und vor allem in Deutschland schilderten. Dr. Krieger sorgte mit seiner Expertise für die historische Einbettung der präsentierten Zeitzeugenaussagen. In seinem Schlusswort wies er auf die entscheidende Bedeutung des Kriegsfolgenschicksals bei der Feststellung einer (Spät-)Aussiedlereigenschaft hin und plädierte für mehr Förderung bei der Erforschung und Vermittlung der Geschichte und Kultur dieser Bevölkerungsgruppe, die allein in Baden-Württemberg etwa fünf Prozent der Landeseinwohner darstellt.

Die vollständige Podiumsdiskussion finden Sie unter: https://www.youtube.com/watch?v=RvPUwGAMI6E